Jaipur 25.02.2009

TOYOTA UND MONADE

Vielleicht hat Leibniz , der ja sehr viel gereist ist, als er aus dem kleinen Seitenfenster blickend die Welt an sich vorbeiziehen sah, in der Kutsche die Monade erkannt. Er erkannte die Begrenzung menschlicher Fähigkeit, mit dieser Welt Kontakt aufzunehmen, sah das als Einschränkung der Erkenntnis. Hat er das auch als Wohltat, als einzige Möglichkeit, der vollständigen Verzweiflung zu entgehen, gesehen? Der Toyota, so entwickelt, dass Touristen den weiten Ausblick über den Fahrer hinweg aus diesen sonst hermetisch abgeschlossenen Raum des Autofonds haben, gibt diesen Schutz nicht mehr. Gnadenlos dringen die Bilder von Außen in die Augen und verwirren die Sinne Man versucht, die Augen zu schließen, ist aber der Faszination dieser grausamen Bilder verfallen. Man kann ihnen nicht entgehen .Würde man aus dem Wagen, aus diesem hermetisch abgeschlossenen Raum aussteigen und sich mit in diese Bilder begeben, man würde sich seiner schämen.