Australien (13)

MELBOURNE-ZWISCHENBEMERKUNG ÜBER DAS SCHREIBEN

Es ist völlig überflüssig, ein Buch über Kunst zu schreiben, wenn es nicht selbst Kunst ist. Aber das Reflektieren beim Schreiben hat mir besonders in den letzten Jahren, als das Notieren von Gedankenfetzen zur Gewohnheit geworden ist, geholfen, Grundsätze meines Handelns zu erkennen und mit der Formulierung in Worte zu festigen. Es ist ein rein reflexiver Vorgang, keine kreative Schöpfung wie das“ Machen“ von Kunst und wird so auch nie die Unmittelbarkeit des Ausdrucks haben. Aber es ist mir im Nachhinein eine Hilfe und es bringt Befriedigung, darüber mit sich reden zu können. Ich habe ausschließlich für mich, für meine spätere, nochmalige Überprüfung, und allein für mein Verständnis geschrieben.—Aber natürlich kann man darin auch wieder Geschichten finden und Metaphern entdecken – und das kann wiederum viel Spaß bereiten.